förderung



Die Hessische Kulturstiftung vergibt Zuschüsse für Ausstellungen und Kataloge und fördert Ankäufe öffentlicher Sammlungen. Es können Zuschüsse als Drittelfinanzierung oder zur Abdeckung eines Fehlbedarfs gewährt werden.

Anträge sind an den Vorstand der Hessischen Kulturstiftung zu richten.


Dem Antrag ist eine ausführliche Beschreibung des Projektes sowie entsprechendes Abbildungs- bzw. Dokumentationsmaterial beizufügen. Bei Anträgen auf Förderung der Erwerbung von Kulturgütern, Kunstgegenständen und Sammlungen bestätigt der Antragsteller, dass die Eigentumsverhältnisse geklärt sind. Dem Erwerbungsvorschlag sind zwei gutachterliche Stellungnahmen von anerkannten Fachleuten über die besondere Bedeutung des Vorhabens beizufügen. Aus dem Antrag soll die Sinnhaftigkeit der angestrebten Erwerbung in Bezug auf das Museumskonzept klar hervorgehen. Die Hessische Kulturstiftung behält sich vor, eigene Gutachten einzuholen. Dies gilt insbesondere für die Prüfung der Preiswürdigkeit des angestrebten Ankaufs.

Sowohl im Falle des Ankaufswunsches als auch der angestrebten Projektförderung ist ein detaillierter und verbindlicher Kosten- und Finanzierungsplan Voraussetzung für die Bearbeitung des Antrages.

Die Hessische Kulturstiftung beteiligt sich in der Regel mit einem Zuschuss in Höhe bis zu einem Drittel der Erwerbs- beziehungsweise Projektkosten.

Ausstellungsvorhaben werden in der Regel durch die Übernahme des Kataloges gefördert. Der Zuschuss soll ein Drittel der Gesamtkosten nicht überschreiten.

Im Falle der Erwerbung soll der Kaufpreis feststehen. Im Falle der Erwerbung in einer Auktion muss das Limit eingehalten werden.

Wird in der Auktion das Limit überschritten, trägt den zusätzlichen Aufwand der Antragsteller; der Zuschuss der Kulturstiftung bleibt unverändert. Kann unter dem Limit erworben werden, verpflichtet sich der Antragsteller zur anteiligen Rückerstattung des Förderbetrages.

Der Antragsteller verpflichtet sich im Falle der Erwerbung,
a) das erworbene Objekt möglichst umgehend in seinen Besitz zu nehmen und zu inventarisieren,
b) das erworbene Objekt zugänglich zu machen und die Erwerbung in geeigneter Weise zu veröffentlichen.

Weitere Bedingungen sind abhängig vom Einzelfall und werden zusammen mit der Förderungszusage zugesandt.

Anträge sollten möglichst frühzeitig vor der Realisierung gestellt werden.
Nachfinanzierung ist ausgeschlossen.

Die aktuellen Richtlinien zur Antragstellung stehen als Download bereit:
Richtlinien als pdf